Abfälle
Der Zugangsbereich zu allen Informationen über deine Anlieferungen in einer Entsorgungsanlage der eco center A.G.
Passwort vergessen? Hier clicken.
Noch nicht registriert? Hier anmelden.
Klärgruben
Der Zugangsbereich zu allen Informationen über die Reinigung und Entleerung deiner Klärgruben.
Passwort vergessen? Hier clicken.
Noch nicht registriert? Hier anmelden.
Bitte geben Sie einen Suchbegriff mit min. 3 Zeichen ein.

DATEN 2018


Gereinigte Abwässer

Behandelte Abfälle

Erzeugte thermische Energie

Erzeugte elektrische Energie

Fotovoltaik:
Technisches Datenblatt
Kapazität
280.000
Einwohnergleichwerte
Abwassertyp
Industrie- und Kommunalabwässer
Einzugsgebiet
5 Gemeinden
Inbetriebnahme
1996
Kläranlage Branzoll

Funktionsweise

Die Kommunalabwässer fließen in die Rechenanlage (1), wo grobe Teile wie Holzstücke, Lumpen und Papier herausgefiltert, gepresst und an die Deponie weitergeleitet werden.
Die Industrieabwässer fließen in ein Sammelbecken (3), wo sie homogenisiert und versäuert wird. Die Industrieabwässer fließen in den Rezirkulationstank (4) von welchem die beiden Anaerob- Reaktoren (5) mit Abwasser versorgt werden. In den Anaerob-Reaktoren wird die gelöste organische Substanz abgebaut und in Biogas umgewandelt, welches im Gasometer (14) gesammelt wird. Das teilgereinigte Abwasser fließt dann, zusammen mit den Kommunalabwässern, in den Sand- und Fettfang (2). Hier werden Sand, Öl und Fett aus dem Wasser entfernt. Der Sand wird in die Deponie abgeführt; Öl und Speisefett werden von der Wasseroberfläche geschöpft und in den Faulturm (11) geleitet. Vom Sandfang fließen die Abwässer durch die Flockungsbecken (6) in die Vorklärbecken, wo die Schmutzstoffe (Schlamm) sich am Beckenboden absetzen können, werden vom Räumer in den Schlammtrichter geschoben und dann in den Faulturm gepumpt (11). Das nun mechanisch gereinigte Abwasser (1/3 der Gesamtverschmutzung) fließt in das Denitrifikationsbecken (8), wo die Nährstoffe (Stickstoff und Phosphor) abgebaut werden. Im anschließenden Belebungsbecken (9) werden die im Abwasser verbliebenen Schwebestoffe und gelösten organischen Stoffe von den Mikroorganismen und Bakterien abgebaut und in Belebtschlamm verwandelt. Im Nachklärbecken (10) wird der Schlamm vom Wasser getrennt und in den Faulturm befördert, wo er in Methangas, Kohlensäure und Biomasse umgewandelt wird. Nach dem Faulungsprozess wird der Schlamm in den Eindicker (12) überführt, weiter entwässert (13) und abschließend in eine Kompostieranlage transportiert. Das durch den Faulungsprozess des Schlamms erhaltene Methangas wird im Gasometer (14) gesammelt und mittels Gasmotoren (15) in Strom und Wärme umgewandelt.